Mode und Trends der 1980er

Fashion und Lifestyle der 80er

80er Jahre Style

Kulinarisches in den 80ern

Langsam aber spürbar hielt in den achtziger Jahren die Globalisierung Einzug in die deutschen Küchen. Griechisches, türkisches und italienisches Essen, sprich Gyros und Tsatziki, Döner und Tomate-Mozzarella, wurden zu einem ständigen kulinarischen Begleiter der Deutschen. Gleichzeitig zog in die gehobenen Küchen des Landes die Nouvelle Cuisine ein, die mit kleinen bis kleinsten Portionen überzeugen wollte. Kochen wie Bocuse, der französische Spitzenkoch, wurde auch in Deutschland zum geflügelten Wort.

Burger

Außerhalb der Spitzengastronomie war eine regelrecht konträre Entwicklung zu beobachten. Eine Revolution des Fast-Food erfolgte mit dem weltweiten Durchbruch des Burger-Giganten McDonalds. Das schnelle und unkomplizierte Essen war gefragt, auch für zu Hause. Mit der Mikrowelle wurden Fertiggerichte zu der einfachen Alternative für kochmüde Hausfrauen und gestresste Arbeitnehmer. Fertigpizzen, nur wenige Minuten in den Ofen geschoben und schon auf dem Tisch, waren der Renner. Um das Essen hinunterzuspülen griff man gerne zu Mix-Getränken, wie Grüne Wiese (eine Mischung aus Curacao und Orangensaft) oder Bacardi Cola.

Die Kults der 80er

Der Kult der 80er Jahre war der Zauberwürfel, oder Rubik's Cube, benannt nach seinem Erfinder, einem ungarischen Bauingenieur und Architekten. Das Geduldspiel war aus den Händen vieler nicht mehr wegzudenken. Wahre Meister gab es darin, die Seiten des Zauberwürfels so zu verschieben, dass sich an den Seiten des Würfels gleichfarbige Flächen ergaben. Gleichzeitig eroberten die ersten Spielkonsolen die deutschen Jugendzimmer: Donkey Kong, die Mario Brothers und Pacman wurden trotz schlichtester Grafik zu den Helden der neuen Computer-Generation.

Walkman

Der Fernsehkult der 80er kam natürlich aus den USA. "Miami Vice" hatte das Geheimrezept: zwei coole Typen in weißen Anzügen und der Ersatz von fehlender Handlung durch viel Musik. Auch nach den härtesten Verfolgungsjagden sahen die beiden Hauptdarsteller noch aus wie aus dem 80er Jahre-Ei gepellt. Auch "Knight Rider" konnte viele Herzen für sich gewinnen. Das Geheimrezept hier: Ein Auto, das schlauer war als sein Fahrer und die Fälle quasi im Alleingang löste. David Hasselhoff hatte dem zwar nur Minipli und Brustbehaarung entgegenzusetzen, konnte sich in den poppigen 80ern aber sogar noch als Sänger durchsetzen. Mit "Ive Been Looking for Freedom" will er gar den Zusammenbruch des Ostblocks bewirkt haben. Im Kino ging es zum Teil ruppiger zu. "Rambo" eroberte die Kinoleinwand. Aber auch für die Romantik wurde gesorgt. Julia Roberts wurde mit dem Liebesfilm "Pretty Woman" zum Weltstar.

In der Freizeit spielte man Tennis. Als der gerade 17jährige Boris Becker 1985 Wimbledon gewann, setzte ein ungeahnter Boom ein und Tennisschulen schossen wie die Pilze aus dem Boden. Ein weiteres Muss für den körperbewussten Achtziger Jahre-Sportler: Aerobic. Wer dabei Anleitung benötigte konnte zwischen verschiedenen prominenten Vorturnerinnen wählen: Jane Fonda, Sydney Rome und Olivia Newton-John zeigten in eng anliegenden, bauchfreien Sportsuits mit passendem Stirnband wie der Körper in Bewegung gebracht werden sollte.

Ein unverzichtbarer Begleiter bei allen Aktivitäten war die große Erfindung der 80er Jahre: der Walkman. Mit ihm wurde es möglich, Musik immer und überall zu hören und das musikalische Angebot der 80er Jahre hat auch heute noch Kultstatus: Ob die Neue Deutsche Welle und Nenas "99 Luftballons", mit denen sie auch in den USA voll durchstarten konnte, Madonnas "Like a Virgin" oder Depeche Mode und Milli Vanilli. Auch "Modern Talking", die Band des sonnengebräunten Dieter Bohlen und seines noch sonnengebräunteren Kollegen Thomas Anders konnte sich bis heute einen gewissen Kultstatus bewahren. Hits wie "You´re my Heart, You´re my Soul" oder "Cheri Cheri Lady" gaben den Sountrack zu Jogginghose, dunklen Locken, Nora-Kette und blondem Vokuhila.

Spaghettitops

Spaghettitops sind wieder in! Sie waren in den 80er und 90er Jahren der Fashionrenner. Kaum eine junge Frau, die diese Oberteile nicht im Alltag trug. Bedruckt mit bunten Motiven oder ganz uni entwickelten sie sich zum Fashion- Must- Have dieser zeit. Doch in letzter Zeit hatten sie eher das Dasein eines Basic- Kleidungsstücks gefristet und wurden meist unter chicen Tops und Kleidern getragen.

Nun sie sind wieder im Kommen: Dank innovativer Muster und aktueller Trendfarben bekommen Spaghettiträger- Tops ihr wohlverdientes Revival. So sind vor allem Drucke und Designs im Trend, die stark an die 80er Jahre erinnern: Vor allem grafische Drucke sind der neueste Hit. Sie lassen sich ideal im Sommer tragen, können aber nach wie vor auch als Basisteil getragen werden. Besonders in Koralle- und Peachtönen aber auch in Blau- und Violetttönen sind sie einfarbig dieses Jahr besonders im Trend. Aber auch schwarze, graue, braune und weiße Spaghettiträgertops sind in jedem gut sortierten Kleiderschrank unverzichtbar.

Sie lassen sich nahezu universell kombinieren. So können sie sowohl casual in Kombination mit Jeans und Boots getragen werden, sind aber auch mit einem Rock getragen elegant tu kombinieren. Aber auch im Job können diese sommerlichen Tops sehr gut zusammen mit einem Cardigan oder einem eng geschnittenen Blazer getragen werden. Werden dann noch schöne Accessoires dazu gewählt, ist das Outfit individuell gestaltet und zeigt eindrücklich, wie universell kombinierbar Spaghettiträgertops sind.

Zu Recht sind sie wieder stark im Kommen, denn sie sind wirklich sehr vielseitig einsetzbar. So kann der langersehnte Sommer mit seinen Trends kommen!

Steppjacken in den 80ern

Die 80er Jahre gelten für viele Menschen als eine Zeit der Modesünden, in der extreme Dauerwellen und grelle Kleidung das Maß aller Dinge waren. Trotzdem schaffen es einzelne Trends aus dieser Zeit hin und wieder in die Gegenwart. Dazu gehören auch die Steppjacken, die damals von Frauen sehr gern getragen wurden. Diese wiesen einen kurzen Schnitt auf und wurden zur Taille hin enger, was einen ganz außergewöhnlichen Look mit sich brachte. Normalerweise haben die Hersteller die Jacken zusätzlich auch noch mit einem kuscheligen Pelzkragen ausgestattet, der sich farblich vom Rest absetzte.

Steppjacken wissen auch heute wieder zu begeistern

Auch wenn es vielleicht kaum vorstellbar erscheint, dass solche Kleidungsstücke eine Renaissance erleben, erfreuen sie sich heute wieder einer wachsenden Beliebtheit. Natürlich gibt es gewisse Änderungen, denn der Schnitt ist passend zur heutigen Zeit etwas länger geworden. Trotzdem hat sich am Prinzip der gesteppten Fütterung eigentlich nichts verändert. Wer heute also dem Mode-Mainstream einmal entfliehen möchte, kann mit einer solchen Steppjacke durchaus ein Zeichen setzen. Mittlerweile haben auch wieder viele Online-Shops entsprechende Angebote im Sortiment, so dass die Suche nach einem schönen Exemplar nicht allzu schwer fallen dürfte.